Rennbericht: 2. Lauf Vereinsmeisterschaft

Entspannter Renntag beim ersten ausgetragenen Vereinsrennen der Saison 2022

Am Pfingstmontag fand unser erstes tatsächlich gefahrenes Rennen dieser Saison statt. Nach dem Wetterpech beim ersten Lauf erreichte uns auch am vergangenen Samstag eine schlechte Vorhersage für den Rennsonntag, sodass wir uns kurzfristig dazu entschieden, die Möglichkeit zu nutzen und auf den Pfingstmontag zu verschieben.

Trotz der sehr kurzfristigen Verschiebung ließ das Starterfeld nur wenig Federn. Am Montagmorgen fanden sich 21 Starter verteilt auf 4 Klassen in Greuthof ein und schlugen ihre Pavillons auf. Nach dem langen Winter schön zu sehen, dass es jetzt draußen wieder losgeht!

Größten Anklang fand die Klasse Tourenwagen 17.5 mit 7 Startern gefolgt von GT-Sport nach RCK Kleinserie Reglement sowie SD Sport mit je 5 Startern. Auch in der Einsteigerklasse fand sich dieses Mal ein buntes Starterfeld ein – hauptsächlich mit Truck-Karossieren auf TT-01 Chassis. Optisch eine schöne Abwechslung.

Nach der Fahrerbesprechung ging es direkt mit den beiden Vorlaufdurchgängen los. Hier kristallisierten sich die üblichen Verdächtigen als Anwärter auf die ersten Startpositionen heraus. Bei TW 17.5 stellte Joachim Altenhof seinen Awesomatix auf Startplatz 1. In den Klassen GT-Sport und SD-Sport konnte sich Johannes Weber die Pole Position sichern und bei den Einsteigern war es Frank Wellein, der von Position 1 aus in die Finale starten sollte.

Nach den Vorläufen war für eine dreiviertel Stunde Mittagspause angesagt bevor es um 13:00 Uhr mit den vier Finaldurchgängen losging. Anders als üblich fahren wir mittlerweile 4 Finalläufe in jeder Klasse wovon die besten 3 Läufe in die Wertung eingehen. Auch dieses Mal kam der etwas andere Modus wieder bei allen gut an.

In TW 17.5 lieferten sich Joachim Altenhof und Simon Schindler spannende Duelle – mit dem deutlich besseren Ausgang für Joachim. Er konnte 3 der 4 Finale für sich entscheiden und sicherte sich so den Tagessieg in TW 17.5 vor Simon Schindler und Frank Holz.

Johannes Weber bestätigte sowohl bei GT-Sport als auch in der SD-Sport Klasse seine Performance aus den Vorläufen und gewann in beiden Klassen alle Finalläufe.

Bei den Einsteigern setzte sich Frank Wellein gegen die Trucks durch.

Am Ende des Tages hat das Wetter gehalten – kein Regen, kein Gewitter mit Hagel, nur Sonne mit Wolken. So darf es bei den nächsten Rennterminen gerne auch sein. Die Laune war bei allen super, das Essen aus der Küche gut – danke! – und so blicken wir voller Vorfreude auf die jetzt anstehenden Renntermine.

Am 18.-19. Juni steht mit der Tonisport Onroad Series das erste größere Rennen bei uns an. Mit den Vereinsrennen geht´s am 17. Juli weiter. Die Porsche GT3 Clubsport Serie gastiert am 24. Juli in Greuthof und am 13.-14. August folgt mit der RCK Challenge das zweite Saisonhighlight!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.