Auch in der Saison 2022 richten der RC-MSC Greuthof und das RC-Land Heilbronn wieder eine gemeinsame offene Vereinsmeisterschaft aus. Die Rennen finden sowohl im Greuthof als auch im RC-Land in Heilbronn statt. Wir fahren dieses Jahr vier Läufe draußen im Greuthof und begeben uns im Herbst zurück in die Halle um die letzten zwei Rennen auszutragen.

Natürlich sind auch Gastfahrer bei unseren Veranstaltungen herzlich willkommen!

Auch Einsteiger ins Hobby bzw. in den Wettbewerb müssen sich nicht scheuen. Erfahrene Fahrer stehen bei Fragen und Problemen mit Rat und Tat zur Seite und machen die ersten Rennen zu einem lehrreichen Erfolgserlebnis.

Überblick über die Klassen


Zeitlicher Ablauf am Renntag

8:00 UhrStreckenöffnung
9:30 UhrFahrerbesprechung
10:00 UhrStart des ersten Vorlaufdurchgangs
12:00 Uhr – 13:00 UhrMittagspause
13:00 UhrStart des ersten Finaldurchgangs
17:00 UhrVeranstaltungsende

Anmeldung / Nennung

Genannt werden kann immer bis Freitagabend 23:59 Uhr vor einem Rennsonntag. Am besten und einfachsten online über unser Nennsystem unter www.rcmsc.de/Nennung


Klassen im Detail

Ein paar Erläuterungen zu den speziellen Punkten bzw. Vor- und Nachteilen der einzelnen Klassen. Aus einem Reglement ist nicht immer direkt ersichtlich, ob eine Klasse einem zusagt oder nicht. Das soll hiermit vereinfacht werden.

Einsteiger

Diese Klasse ist jetzt eine echte Einsteigerklasse mit langsamem Motor, einer sehr kurzen Übersetzung sodass auch mit TT-01 etc. gefahren werden kann und wir behalten uns vor, in dieser Klasse auch Fahrzeuge zuzulassen, die nicht zu 100% dem Reglement entsprechen. Es soll keiner nach Hause geschickt werden nur weil vielleicht das passende Ritzel oder ein zugelassener Motor fehlt. Alte Hasen und gute Fahrer haben diese Klasse bitte zu meiden.
Das Reglement ist hier absichtlich weiter gefasst, sodass hier eine große Bandbreite an vorhandenem Material gefahren werden kann. Zudem sind nur GT Karosserien erlaubt, was den Tourenwagen Einheitsbrei aus dieser Klasse fernhält.

Tamiya TT-01 Chassis mit Subaru WRC Karosserie – eine Augenweide

SD Sport Porsche Cup

Mit der Klasse SD-Sport, wie sie auch im Rahmen der Tonisport-Serie gefahren wird, hält ein Konzept Einzug, was absolut chancengleiche spannende Rennen garantiert. Vorgeschriebenes Chassis, Regler, Motor, Reifen, Karosserie und wenig zugelassene Tuningteile sorgen in Kombination mit einem Drehzahllimiter dafür, dass alle Fahrzeuge identisch schnell sind. Die Anschaffungskosten halten sich im Rahmen und durch die Vorgabe, dass das Baukastensetup gefahren werden muss und nur wenig einstellbare Parameter übrig bleiben, kommen auch Einsteiger schnell zu ordentlichen Ergebnissen. Das Fahrverhalten ist dabei gut beherrschbar und auch zu dritt nebeneinander durch die Kurven ist in dieser Klasse möglich. Am Ende ist meist der fahrerisch beste Starter vorne. Es gewinnt hier nicht der größte Geldbeutel wie leider oftmals in den offenen Tourenwagenklassen üblich. 

Montech Porsche Karosserie – Einheitsteil in der SD Sport Porsche Cup Klasse

GT-Sport nach RCK KleinSerie

Die RCK Kleinserie hat sich über die Jahre als gut laufende Serie mit interessanten, nicht alltäglichen Klassen bewährt. Die GT Sport Klasse war von Anfang an eines der Highlights der Kleinserie. Gestartet nur mit TT-Chassis von Tamiya sind mittlerweile mit den Xpress Chassis XQ2S und XQ1S auch Alternativen zu den TTs zugelassen. Überschaubare Geschwindigkeit, geringe Kosten und umso mehr Spaß machen die Klasse zu einer perfekten Klasse für unsere Vereinsrennen in gemütlicher Runde. Da wir das Reglement 1:1 von der Kleinserie übernommen haben kann hier direkt für die entsprechenden Rennen trainiert werden.  

Tourenwagen 17.5T

Angelehnt an die Tonisport Onroad Series sicher unsere erfolgreichste Klasse in der Vereinsmeisterschaft. Mit modernem Material wird um die letzten Zehntel gekämpft. Durch zwei festgelegte Motoren, Zero-Boost-Regler ohne Powersoftware und eine festgelegte Untersetzung wird die Chancengleichheit ungemein erhört.
Lediglich bei den Karossen sowie dem Fahrzeug selbst hat man die Qual der Wahl. Während bei den Chassis immer noch ein bunter Mix aus sämtlichen Herstellern herrscht, haben sich bei den Karossen einige wenige durchgesetzt was zu einem recht einheitlichen Bild in den Tourenwagenklassen führt. 

FWD 17.5T

Fahrzeuge mit Frontantrieb und entsprechenden Karosserien wie Ford Focus, Honda Civic und Seat Leon sorgen für ein realistisches Fahrbild und dank Regler mit Drehzahllimiter kommen spannende enge Rennen zustande.

Auch der vorgeschriebene Ride Belted Reifen ist deutlich günstiger als normale Tourenwagenreifen. Insofern eine Klasse für Sparfüchse und dank der Speichenfelgen auch abwechslungsreich vorbildgetreu.

1:8GT

In diesem Jahr neu mit dabei – eine Klasse für elektrisch angetriebene GT Fahrzeuge im Maßstab 1:8. Mittlerweile erfreuen sich die Chassis bei uns großer Beliebtheit und so war es nur logisch, die Klasse mit in die Vereinsmeisterschaft aufzunehmen. Mit 4S Lipos angetrieben und dem deutlich größeren Erscheinungsbild verglichen zu 1:10 Fahrzeugen ist die Klasse auch optisch eine absolute Augenweide. Beim Reglement sind wir sehr offen unterwegs und schreiben kein Einheitsmaterial vor. Jeder kann fahren, was in der Kiste liegt.

Impressionen