Rennbericht: Lauf 2 – RC-MSC Vereinsrennen

eingetragen in: Allgemein, Neuigkeiten 0

Am vergangenen Sonntag fand der zweite Lauf zur Vereinsmeisterschaft der Saison 2021 bei uns in Greuthof statt. Nachdem das erste Rennen ins Wasser gefallen ist, war es das erste und einzige Rennen der Outdoor-Saison 2021. In welchem Umfang wir über den Winter Rennen im RC-Land Heilbronn austragen können steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. 

Bei kühlem aber sonnigem Wetter fanden sich am Sonntagmorgen insgesamt 21 Starter verteilt auf 4 Klassen an der Strecke ein. Mit 8 Startern war die kurzfristig eingeführte SD-Sport /  Porsche Klasse die am stärksten besetzte Klasse des Rennens. In TW 17.5 gingen 6 Fahrer an den Start. In FWD und Unlimited je 3 Starter. Mit nur zwei Vorläufen aber dafür 4 Finalen aus denen die besten 3 gewertet wurden haben wir den Austragungsmodus etwas verändert. Ziel war, das tatsächliche Rennen fahren auf der Strecke gegenüber dem reinen Fahren gegen die Uhr in den Vorläufen mehr zu gewichten. Die Änderung kam gut an und wird wohl auch im nächsten Jahr so beibehalten. Bis auf die Unlimited Klasse wurden alle Klassen mit 7 Minuten Laufdauer gefahren. 

neue Klasse – SD-Sport

Mit der Klasse SD-Sport, wie sich auch in Mannheim und im Rahmen der Tonisport-Serie gefahren wird, hält ein Konzept Einzug, was absolut chancengleiche spannende Rennen garantiert. Vorgeschriebenes Chassis, Regler, Motor, Reifen, Karosserie und wenig zugelassene Tuningteile sorgen in Kombination mit einem Drehzahllimiter dafür, dass alle Fahrzeuge identisch schnell sind. Die Anschaffungskosten halten sich im Rahmen und durch die Vorgabe, dass das Baukastensetup gefahren werden muss und nur wenig einstellbare Parameter übrig bleiben, kommen auch Einsteiger schnell zu ordentlichen Ergebnissen. Das Fahrverhalten ist dabei gut beherrschbar und auch zu dritt nebeneinander durch die Kurven ist in dieser Klasse möglich. Am Ende ist meist der fahrerisch beste Starter vorne. Es gewinnt hier nicht der größte Geldbeutel wie leider oftmals in den offenen Tourenwagenklassen üblich. 

Vorläufe

Aufgeteilt in insgesamt 5 Gruppen ging es in die beiden Vorlaufdurchgänge. Da unser Fahrerstand in der Corona-Version nur 7 Fahrerplätze bietet, musste die 8 Starter starke SD-Sport Klasse in zwei Gruppen mit je 4 Fahrern aufgeteilt werden. Richtig relevant waren die Vorläufe dann auch nur für diese Klasse, da es hier ein B-Finale gefahren werden musste. 

In den Vorläufen sicherte sich Johannes Weber in SD-Sport die Pole vor Tim Schneider und Martin Kirchner. Bei den 17.5er Tourenwagen war es Raffaele Schweizer, der vor dem jungen Talent Mick Lätsch und Papa Sascha Lätsch Rang 1 in der Startaufstellung für sich beanspruchen konnte. In der Klasse der frontangetriebenen Tourenwagen lieferte Bernd Nottebom den besten Vorlauf ab. Ihm folgten Stefan Nottebom und Harald Riester. Mit in dieser Klasse am Start war auch Moritz Scholl, der eines unserer Vereins-Jugendautos fuhr und mit leider etwas unterlegenem Material auf Platz 4 nach den Vorläufen stand. Die Klasse Unlimited, in der eigentlich alles gefahren werden konnte, wurde von drei 1:8GT Fahrzeugen in Beschlag genommen. Wie schon bei den Tourenwagen war es Raffaele Schweizer, der die Vorläufe vor Bernd und Stefan Nottebom für sich entscheiden konnte. 

Nach den beiden Vorlaufdurchgängen stand die Mittagspause auf dem Plan. Anschließend ging es bei bestem Spätsommerwetter in die vier Finaldurchgänge. 

Finale

Bei den 17.5er Tourenwagen konnte Raffaele das erste Finale für sich entscheiden, musste sich aber im zweiten Finallauf Mick und Sascha Lätsch sowie Manuel Dietrich geschlagen geben. Jedoch konnte er sich mit zwei weiteren Siegen in den verbleibenden Durchgängen den Tagessieg in der Tourenwagen 17.5er Klasse erfahren. Mick Lätsch und Manuel Dietrich belegten die Plätze zwei und drei. Ebenso gut lief es für Raffaele in der Unlimited Klasse. Auch dort stand er am Ende als Sieger fest. Bernd und Stefan Nottebom komplettierten das Podium. 

In der FWD-Klasse setzte Bernd die Dominanz wie bereits in den Vorläufen fort und holte sich mit 4 Siegen in den Finalen den Tagessieg vor Stefan Nottebom, Harald Riester und Moritz Scholl. 

Bei SD-Sport ging es wie erwartet eng her. An der Spitze lautete die Reihenfolge während der Finalläufe quasi immer Johannes vor Tim. Dahinter entbrannte in jedem Lauf ein Kampf zwischen Martin Kirchner, Mick Lätsch und Michael Koos um den letzten verbleibenden Podestrang. Martin musste von Position 3 gestartet etwas Federn lassen und am Ende die Position im Gesamtergebnis an Michael Koss abtreten. Mick Lätsch brachte seine 4. Startposition ins Ziel und Martin Kirchner komplettierte auf Position 5 die Finale. 

Damit ging die sehr kurze Outdoorsaison unserer Vereinsmeisterschaft mit nur einem Rennen zu Ende. Die gefahrenen Klassen gaben einen kleinen Vorgeschmack, auf das, was nächstes Jahr anstehen wird. Die Klasse SD-Sport wird in die Vereinsrennen aufgenommen, ebenso 1:8GT. Die 17.5er Tourenwagenklasse bleibt voraussichtlich unverändert. 

Zwar sind die offiziellen Rennveranstaltungen jetzt vorüber, aber bei schönen Wetter wird an den Wochenenden immer noch fleißig gefahren werden. Bereits jetzt eine gute Trainingsmöglichkeit für das kommende Jahr. Auch der Griff der Strecke hat sich über den Verlauf des Sommers stark verbessert, sodass bereits jetzt ein Fahren auch ohne Zuckerwasser möglich ist. Bis zum Griffniveau unserer alten Strecke ist zwar noch Luft vorhanden, aber wir sind zuversichtlich, dass sich das noch ändert. 

>> Endergebnis Lauf 2

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.